Staatliche Grundschule "Geschwister Scholl" 
Sonneberg

Verhalten bei einem positiven Testergebnis/ Hinweise des Gesundheitsamtes

Sonneberg, 25.03.2022

 

Aktuelle Hinweise des Gesundheitsamtes zum Umgang mit Covid-19 in den Schulen, Horteinrichtungen und Kindertagesstätten des Landkreises Sonneberg

Auszüge und Informationen aus dem o.g. Schreiben des Gesundheitsamtes vom 24.03.2022/ Zusammenfassung der für Grundschule relevanten Aussagen (durch R. Buhl)

 

  • Die nach dem Infektionsschutzgesetz für bestimmte Gemeinschaftseinrichtungen, darunter auch Schulen, Horteinrichtungen und Kitas, gegenüber dem Gesundheitsamt bestehende Meldepflicht eines Verdachts auf oder einer Erkrankung an COVID-19 gilt unverändert.
  • Ein Verdacht auf COVID-19 besteht, wenn ein in der Schule oder im Privatbereich durchgeführter Antigentest (Selbsttest oder Selbsttest unter Aufsicht im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 6 der Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung) ein positives Ergebnis hatte. In diesem Fall gelten die Vorgaben in § 9 (Kitas) und § 18 (Schulen) der Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Kindertageseinrichtungen, der weiteren Jugendhilfe und Schulen sowie in § 4 Abs. 4 der Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung (Verpflichtung zur Durchführung eines PCR-Tests).
  • Der Nachweis einer COVID-19-Erkrankung liegt vor, wenn eine Infektion mit SARS-CoV-2 durch einen PCR-Test oder einen Antigen-Schnelltest im Sinne von § 2 Abs. 2 Nr. 3 der Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung (ein z. B. von einem Arzt, in einer Apotheke oder in einer öffentlichen Teststelle durchgeführter Antigentest) festgestellt wurde. Für die betreffende Person besteht gemäß § 8 der Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung dann die Pflicht zur häuslichen Absonderung und zur Einhaltung der weitern in den §§ 9 – 11 der Verordnung genannten Verpflichtungen. 

Informationen zur Dauer der Absonderung und der Bearbeitung von COVID-19-Fällen durch das Gesundheitsamt Sonneberg sind auf den Internetseiten des Landkreises Sonneberg zum Coronavirus zu finden (Coronavirus — (kreis-sonneberg.de)).

  • Die Ermittlung und häusliche Absonderung der engen Kontaktpersonen zu nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierten Personen erfolgt durch das Gesundheitsamt Sonneberg in Bezug auf Schulen, Horteinrichtungen und Kitas nicht mehr. Eine entsprechende Meldung an uns ist somit seitens der Schule nicht mehr erforderlich. Wir bitten die Schule jedoch, diese Kontakt-Personen über das Auftreten eines COVID-19-Falls in Ihrer Einrichtung zu informieren. Sollte sich eine dieser engen Kontaktpersonen daraufhin in häusliche Absonderung (Quarantäne) begeben und deswegen einen Absonderungs-Bescheid des Gesundheitsamtes benötigen, könnte dieser auf Nachfrage durch das Gesundheitsamt erstellt werden, wenn die dafür in den aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts genannten Kriterien vorliegen. Bemerkung R. Buhl: Die Info wird durch uns (Schule) über die Hausaufgabenhefte bzw. Mitteilungen an die betreffenden Eltern erfolgen.
  • Beim Auftreten von COVID-19-Symptomen innerhalb von 14 Tagen nach dem letzten Kontakt besteht bei engen Kontaktpersonen zu einem COVID-19-Fall ein diesbezüglicher Krankheitsverdacht. Es gilt dann für die Schule nach dem Infektionsschutzgesetz und für die krankheitsverdächtige Person nach der Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung eine Meldepflicht gegenüber dem Gesundheitsamt sowie die Pflicht zur häuslichen Absonderung der betreffenden Person (siehe oben).

Die oben genannten Bestimmungen nach der derzeit geltenden Fassung der Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung treten mit Ablauf des 14. April 2022 außer Kraft und die Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Kindertageseinrichtungen, der weiteren Jugendhilfe und Schulen bereits mit Ablauf des 2. April 2022.

 - Ende des Schreibens vom 24.03.2022 -